Die AfD – Rechte Partei im Deutschen Bundestag?!

Die „Alternative für Deutschland“ zieht aller Wahrscheinlichkeit nach in den nächsten Bundestag ein. Bei aktuellen Umfragen liegt sie bei 8 – 10 % und trotz aller vermuteten „Zerlegungsszenarien“ scheint sie fest in der Parteienlandschaft verankert. Rassismus, Nationalismus, Sozialchauvinismus, konservativer Rollback und offene Verbindung in ein radikales, rechtes Spektrum: mit der AfD formiert sich ein neues rechtes Projekt. Wie umgehen damit?

In einem kurzen Input stellt Hannah Eberle die verschiedenen Strömungen der AfD sowie die (potentielle) Wählerschaft vor. Anschließend werden unterschiedliche Strategiemöglichkeiten, Bündnisorientierung und antifaschistischer Widerstand diskutiert.

Wann?

7.9.2017, 19 Uhr

Wo?

Cafe Mondial, Zum Hussenstein 12, Konstanz

Dieser Vortrag wird organisiert von Input Konstanz und dem Konstanzer Aktionsbündnis gegen die AfD.

 Vortragsflyer (PDF – Download)
Advertisements

Kundgebung „Gegen die Hetze der AfD – für eine solidarische Gesellschaft!“ in Friedrichshafen

Am 17. August eröffnet die AfD in Friedrichshafen ihren Bundestagswahlkampf am Bodensee mit der Spitzenkandidatin Alice Weidel. 

Das Konstanzer Aktionsbündnis gegen die AfD, das aus über 20 Organisationen und verschiedenen Einzelpersonen besteht, ruft zu einer Protestkundgebung am 17.8.2017, 18 Uhr vor dem Graf Zeppelin Haus, Olgastr. 20 auf, wo die Veranstaltung stattfindet.

Wir sind mit der nationalistischen, rassistischen, antisemitischen, sexistischen und unsozialen Politik der AfD nicht einverstanden!

Mit ihrer smarten, modernen Spitzenkandidatin Alice Weidel versucht die AfD zu verschleiern, dass sie – auch am Bodensee, in Oberschwaben und im Hegau – ein Sammelbecken national-konservativer Kräfte bis hin zu offenen Rassist*innen, Antisemit*innen und Neo-Nazis ist. 

Aktuell sind vor allem die vermeintlich moderaten und sich weltoffen gebenden Funktionsträger*innen in den Medien, obwohl innerhalb der Partei weiterhin offen rechte und rassistische Positionen dominieren.
Ein Blick ins Wahlprogramm zeigt: Die AfD hetzt auch unter Alice Weidel weiterhin unverdrossen gegen Geflüchtete, Homosexuelle, Sozialhilfeempfänger*innen und setzt auf Ausgrenzung und Entsolidarisierung. 

Die AfD versucht, die Gesellschaft zu spalten. Sie ist rassistisch, frauenfeindlich, homophob und autoritär. Sie steht für völkischen Nationalismus, neoliberale Wirtschafts- und Sozialpolitik, sie will einen reaktionären Wandel in der Kultur- und Bildungspolitik, leugnet den Klimawandel und will Atomkraft begünstigen. Antisemitische oder auch Holocaust-relativierende Äußerungen wie etwa durch den Rielasingener AfD-Landtagsabgeordneten Wolfgang Gedeon sind keine Einzelfälle. 

Es bleibt festzuhalten: Etablierte und regierende Parteien haben der AfD u.a. mit rigiden Asylrechtsbeschränkungen Steilvorlagen geliefert. Aktuell ist es aber die AfD, die versucht, den gesamten politischen Diskurs nach rechts zu verschieben. In den letzten beiden Jahren hat die öffentliche Präsenz der AfD dazu geführt, Rassismus und Ausgrenzung zu normalisieren. 

Bereits jetzt sind Forderungen nach Schüssen auf flüchtende Menschen und Kinder sagbar geworden. Bereits jetzt fühlen sich rechte Schläger*innen durch die AfD und die von ihr angezettelten Diskurse in ihrer Meinung bestätigt; Anschläge auf Geflüchtete und Muslime nehmen zu. Ein Wahlerfolg der AfD würde diese Effekte vervielfältigen und es liegt an uns, sie zu verhindern. 

Sorgen wir gemeinsam dafür, dass die AfD an Boden verliert! In Friedrichshafen und anderswo bleibt unsere Antwort auf ihre Hetze:

Der AfD den Wahlkampf so schwer wie möglich machen! Grenzenlose Solidarität statt Ausgrenzung!
Für ein gutes Leben für alle!

ViSdP: Konstanzer Aktionsbündnis gegen die AfD, c/o VVN-BdA Kreisvereinigung, Postfach 102132, Konstanz
https://konstanzeraktionsbuendnis.wordpress.com

Zum Download des Flugblatts: Gegen die rassistische Hetze der AfD – für eine solidarische Gesellschaft (PDF, 644 kB)

!!! Bitte verbreitet den Aufruf so schnell es geht in Euren Sozialen Medien. Es ist nicht viel Zeit bis zum Donnerstag. Bildet Fahrgemeinschaften. Kommt alle !!!

Poetry Slam gegen die AfD

Wer Hetze sät, wird Slams ernten. Wenn die rechten Populisten der AfD mit plumper Propaganda feuern, reagieren wir charmant: Verspielte Wortakrobatik und bissige Satire bilden bei Slammen gegen Rechts einen Gegenpol zur Brutalrhetorik von Petry, Höcke, von Storch & co.

Wann?

Samstag, 10.6.2017, 21 Uhr

Wo?

JugendKultur e.V. Contrast, Joseph-Belli-Weg 11, Konstanz

Wir stehen vor einer großen Herausforderung: Mit der AfD will im September 2017 eine Partei in den Bundestag einziehen, die für unverhohlen rassistische und ausgrenzende Politik steht. Nicht mit uns!

Auf einer Anti-AfD-Aktionskonferenz wollen wir gemeinsam mit euch Strategien gegen einen Wahlerfolg der AfD entwickeln.

Den Abschluss des Aktionstages bildet die Veranstaltung „Slammen gegen rechts“: 5 Slammer und Slammerinnen tragen ihre Texte und Lieder vor. Mit dabei sind die großartige Musikerin Eva Sauter, der BW-Slam-Finalist Philipp Multhaupt, Filip »mit F« Njezic und Ilja Mirsky; durch den Abend führt Moderator Lukas Schädler.

Setzt mit uns ein Zeichen – gegen verführende Hetze, für inspirierenden Wortwitz.

Organisiert von: linksjugend[’solid] / dielinke.SDS Uni Konstanz zusammen mit dem Konstanzer Aktionsbündnis gegen die AfD

Kreative Aktionsformen

Workshop mit Giovanni Schulze am 10.6.2017 während der Konstanzer Anti-AfD-Aktionskonferenz

Karnevalartige Demonstrationen, Lachparaden, verschiedene Formen von Straßentheater, Flash Mobs, Aktionen mit Großpuppen, Installationen und subversive Street Art, Radical Cheerleading, Samba-Gruppen und Demo-Marschkapellen, Critical Mass, Radioballette und überraschende öffentliche Videovorführungen: Die Palette kreativer politischer Aktionen hat in den letzten Jahren auch im deutschsprachigen Raum an Farben und Formen gewonnen.

Protest und Widerstand sind notwendiger denn je, und machen zudem Spaß, sind gewitzt, kreativ, aber auch unberechenbar, bissig und direkt. Zusammen mit Im Workshop wollen wir uns einen Überblick über kreative Aktionsformen, ihre Prinzipien, ihre Entwicklung und ihre Durchführung verschaffen und gemeinsam überlegen, was wir vor Ort in Konstanz gegen den AfD-Wahlkampf einsetzen können.

Giovanni Schulze lebt in Tübingen und ist in der Erwachsenenbildung tätig.

Ursachen der Rechtsentwicklung

Vortrag von Cornelia Kerth (Bundesvorsitzende der VVN-BdA) auf der Anti-AfD-Aktionskonferenz am 10.6.2017 in Konstanz.

Seit 1990 wurde immer wieder ein „Ende der Nachkriegszeit“ ausgerufen.

Letztlich war damit immer gemeint, dass damit die Zeit vorbei sei, in der Deutschland nicht ohne seine Geschichte von Faschismus und Völkermord denkbar ist. Die Bundeswehr als Interventionsarmee und die Selbstverständlichkeit, mit der deutsche Regierungen die Führungsrolle in Europa in Anspruch nehmen, waren vorher undenkbar. Auch der schleichende Abschied vom Sozialstaat und die damit verbundene massive Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums sind eine Folge der Umbrüche dieser Zeit. Nationalismus ist schon lange wieder salonfähig und schon seit den Pogromen Anfang der 1990er Jahre wurden rechte Mobilisierungen als Ausdruck der „Sorge der Menschen“ verharmlost.

In diesem Klima ist mit der AfD eine Partei entstanden, die den 20 – 30 Prozent der Deutschen mit vorwiegend rechtem Weltbild, die seit der SINUS-Studie Anfang der 1980er Jahre immer wieder in Untersuchungen festgestellt wurden, erlaubt, öffentlich wirksam zu werden.

Referentin: Cornelia Kehrt (Bundessprecherin der VVN-BdA)

AfD vor Ort

Workshop von Lasse Stodollick auf der Anti-AfD-Aktionskonferenz am 10.6.2017 in Konstanz

In seinem Workshop „AfD vor Ort“ werden die Textproduktion und Strukturen der hiesigen Neuen Rechten fokussiert. Neben einem Kurzvortrag, welcher Köpfe und Beiträge der Konstanzer AfD vorstellt, soll die gemeinsame Lektüre von Textauschnitten es ermöglichen, die Partei inhaltlich zu verorten.

Lasse Stodollick engagiert sich seit einigen Jahren gegen die Konstanzer AfD, hat Strafanzeige gegen Wolfgang Gedeon gestellt und mehrere Bildungsvorträge zum Antisemitismus in der Neuen Rechten gehalten.